TRANZIT PAPER

space. body. politics.

Posts from the “N°11 READ” Category

Thoughts: My city is better than yours.

Posted on 2013/07/06

source: Marfa Journal High-res version

source: Marfa Journal

What has one city, that another one lacks in? What makes my city that special? Especially in today`s globalized world, differences, originality, and aspects of lifestyle affect the discussion about the best places for living – just think about the recurrence of Monocle`s city rankings.
So even more and more magazines are conceptually settled around a place`s identity:

Revolution: A Reader

Posted on 2012/12/21

As far as as it`s not the end of the world today, the big wheel keeps on turning and I`d like to recommend this great project on the topic of revolution: Revolution: A Reader. This publication provides texts by Giorgio Agamben, Hannah Arendt, Bernal Diaz del Castillo, Guy Davenport, Gilles Deleuze, Michel Foucault, Charles Fourier, Donna Haraway, The Invisible Committee, J. Krishnamurti, Marshall McLuhan, Eileen Myles, Jacques Rancière, Saskia Sassen, Situationist International, Gertrude Stein, Vivienne Westwood – just to name a few. The texts are organized roughly along a chronology of living: from “beginning,” to “childhood,” “education,” “adulthood,” and “death.”

Occupy. Räume des Protests

Posted on 2012/10/22

“[...] Ich denke, was die Erfahrung von Occupy sicherlich deutlich gemacht hat, ist, dass die Frage von Protest heute keine Frage mehr von klaren Positionen ist. Es ist bei weitem nicht klar, wer der Gegner ist, gegen wen und was es zu protestieren gilt. [...] Gleichzeitig wenn es darum geht wie Protest weiter geht, haben natürlich auch im Laufe der Bewegung von Occupy die Institutionen der Macht dazu gelernt. Wenn ich daran denke, in den USA wurden zahlreiche Bestimmungen über die Nutzung von öffentlichen Plätzen aber auch über die Abhaltung von politischen Demonstrationen doch wesentlich verschärt.

POP. Kultur und Kritik

Posted on 2012/09/11

Musik und Mode, Politik und Ökonomie, Internet und Fernsehen, Literatur und Kunst – das sind die Themenbereiche der neuen deutschsprachigen Zeitschrift POP. Kultur und Kritik. Die Redaktion verspricht zweimal jährlich “[...] feuilletonistische Artikel und Essays mit kritisch pointierten Zeitdiagnosen [...] sowie [...] wissenschaftliche Aufsätze, die sich in Überblicksdarstellungen zentralen Themen der zeitgenössischen Popkultur widmen.[...]”

The Plant Journal

Posted on 2012/08/29

Two years ago, three editors started to work out the fabulous idea of The Plant Journal. Besides providing botanical contents in a simple, personal and cozy way, The Plant Journal offers a new view on greenery on a bi-annual basis. The first issue was launched in June 2011 and its initiators Isabel Merino, Carol Montpart and Cristina Merino are still on the go – issue #3 will be in stores in September 2012. Christina Merino, editor-in-chief, took some time to let us know, what makes up the passion behind.


What is it about your relationship to plants, that you came up with the idea to publish The Plant Journal?

It was when we moved to our own homes. We were buying plants to decorate but we realized that we didn’t know so much about caring them so we started looking at some tips and advice. After that we got more into them and noticed that there wasn’t any magazine that talked about plants the way we wanted, so we started working on the project and now we are going to launch third issue soon.

Digital Divide, Stadtplanung und normale Menschheit in L.A.

Posted on 2012/07/22

Miranda July ist US-amerikanische Künstlerin, Regisseurin, Drehbuchschreiberin, Schauspielerin, Schriftstellerin und Musikerin – kurz ein Allroundtalent. Im März 2012 ist ihr neuestes Buch Es findet dich auf dem deutschen Markt erschienen. Das Ergebnis zeigt, wie produktiv Ablenkungsmanöver sein können und eignet sich bestens als kurzweilige stadtanthroposophische Studie über Los Angeles.

Wieder mal beim Endlossurfen im Netz ertappt? Obwohl dringend andere Aufgaben zu erledigen wären? Aber stattdessen lässt sich ein schier unerschöpflicher Erfindungsreichtum in Sachen Übersprungshandlungen diagnostizieren. Im schlimmsten Fall folgt dann ein völliger Informationsüberdruss, der wiederum mit weiteren Ablenkungsmanövern ausgebügelt wird. So, oder zumindest so ähnlich, ging es wohl Miranda July während der Arbeit an ihren zweiten Drehbuch zum Film “The Future”.