Vienna, Karlsplatzpassage

[...] Sie sind Teil der Stadtkultur und damit auch eines vielgestaltigen und verzweigten Geflechts an öffentlichem Raum – die Passagen. Ihre Erscheinungsformen sind vielfältig, schließlich liegt die Entstehung mehr als zwei Jahrhunderte zurück. Dass sich die Passage als europäischer Bautypus der Stadt am Ende des 18. Jahrhunderts herausbildete, ist sowohl auf die damalige Hochkonjunktur des Textilhandels als auch auf die Anfänge des Eisenbaus zurückzuführen. „Die Stadt verdichtete sich, und es gab eine Nachfrage nach Handelseinrichtungen“, erklärt Rudolf Scheuvens, Urbanist an der TU Wien. [weiter lesen]

Passage: Geschützt und doch öffentlich veröffentlicht in Die Presse am Sonntag, 04.03.2012.